#ontopic - Die Hölle, das sind die Anderen

Herzlich willkommen bei unserem neuen Format: #ontopic. Hierbei werden wir - die Emissaries, aber vielleicht auch der ein oder andere Volunteer - das alltägliche geschehen in und um LoL herum in unregelmäßigen Abständen kommentieren/pointieren und/oder analysieren. Ziel ist ein kurzer knackiger Meinungsbeitrag, der am Besten noch eine Debatte unter dem Thread anstößt. Wie immer könnt ihr uns gerne Feedback o.Ä. zum Format, oder Inhalt dessen geben. Der Nächste Teil: [#ontopic -Deutsche Leitkultur](http://boards.euw.leagueoflegends.com/de/c/allgemeiner-chat-de/LXMTBbuE-ontopic-deutsche-leitkultur) **Die Hölle, das sind die anderen** „Ich bin nur in Bronze, weil mein Team so schlecht ist!“ lautet ein viel vernommener Ruf in den Weiten des Forums, meist gefolgt, von der Aussage, dass man ja mindestens auf Platin Niveau sei, weil man seine Lane ja immer, ich wiederhole IMMER!, gewinne. Also sind mal wieder die anderen schuld. Wie eigentlich überall. Wenn ich zu spät zur Arbeit komme oder meine Klausur in den Sand setze. Immer finde ich eine Möglichkeit es auf andere zu schieben. Externale-Stabile Attribution nennt man das bei Psychologen, bei der man die Ursachen eines Geschehnisses auf nicht beeinflussbare, äußere Einflüsse zurückführt. Das ist eine ziemlich praktische Angelegenheit, denn so kann man sich selbst gegenüber sein Selbstbild wahren und muss sich nicht mit dem Gedanken herumschlagen, dass man vielleicht selbst einen großen Anteil an der Situation hat. Wir halten also noch einmal fest: die Anderen sind schuld und wir sind ein Platin Spieler gefangen im Körper eines Bronze Spielers. Aber schauen wir uns das ganze doch mal etwas genauer an. Wir sind eine stabile Konstante, denn wir gewinnen unsere Lane ja immer. Die anderen sind aber ja auch stabil, denn sie feeden, trollen und gehen auch immer AFK. Hebt sich das auf? Sind wir, gerade wir, die doch so viel Geld in LoL gesteckt haben, doch am Ende in diesem viel besungenen Ort namens „Elo-Hell“ gelandet? Unvorstellbar! Etwas muss sich ändern. Wir könnens ja nicht sein, denn wir sind schon gut genug. Also müssen es die anderen sein. Wir beten demnach zum Elo-Gott und siehe da plötzlich steigen wir auf. Unsere Teammates machen ihren Job gut und wir erklimmen die Elo Leiter immer weiter. „Man bin ich gut“ sagen wir uns, während wir uns selbst auf die Schulter klopfen. Doch Moment! Was hat sich denn geändert? Wir? Nein. Die anderen, die ja erst für unsere ganze Misere verantwortlich waren? Sie müssen es gewesen sein. Das bedeutet, dass die, die uns erst in Bronze gehalten haben jetzt dafür gesorgt haben, dass wir aufsteigen? Dieser Schluss ist nicht von der Hand zu weisen, wenn man einzig und allein davon ausgeht, dass die Teammates eben das sind, was einem vom Erfolg abhält. Im Umkehrschluss bedeutet das nämlich auch, dass es die gleichen Mates sind, die einem dann zum Sieg verhelfen. Die Frage nach der Berechtigung der Platin-Elo, die man ja schließlich nur erreicht, wenn man als Team gewinnt drängt sich unweigerlich auf. Womit habe ich diese hohe Elo verdient, wenn ich es nicht mal schaffe halbwegs alleine ein Bronze Team zu carrien? Warum sollte gerade ich aufsteigen? Bin ich etwas so Besonderes? LoL ist und bleibt ein Teamspiel. Man gewinnt zusammen und man verliert zusammen. Zu jedem der beiden Szenarien trägt jeder der 5 Spieler etwas, sei es noch so klein, bei. Man selbst ist der einzige Faktor im Spiel, den man valide einschätzen und aktiv beeinflussen kann. Somit sollte man keine Energie darauf verschwenden Fehler bei anderen zu suchen, die man eh nicht ändern kann, sondern lieber sich an die eigene Maus fassen!
Teilen
Wertung Neu
Zur chronologischen Ansicht wechseln
Melden als:
Offensiv Spam Belästigung Falsches Forum
Abbrechen