#Ontopic - Unsere Ruhmestaten und was wir dabei unter den Teppich kehren

Das ist die fünfzehnte Ausgabe von #ontopic. Hier werden LoL Spezifische Themen besprochen und pointiert. Das Ziel ist wie immer eine interessante Debatte, also zögert nicht zu kommentieren! Letze Ausgabe: [#ontopic - Dynamic talk](http://boards.euw.leagueoflegends.com/de/c/allgemeiner-chat-de/XLrAfFUr-ontopic-dynamic-talk) Nächste Ausgabe: [#ontopic - Das Warten hat ein Ende (?) ](http://boards.euw.leagueoflegends.com/de/c/allgemeiner-chat-de/3otL6xpP-ontopic-das-warten-hat-ein-ende) _____ Wir alle kennen es. Dieses Hochgefühl, wenn wir in der Aufmerksamkeit unserer Freunde und Mitspieler baden. Wer steht nicht gerne im Mittelpunkt um seine Glanztaten besingen zu lassen. Man erzählt einfach zu gerne von unglaublichen Spielzügen, bei denen man dem sicheren Tod von der Schippe gesprungen und noch ein paar Kills mitgenommen hat. Und selbst wenn es einem nicht so sehr liegt, die eigene Leistung anderen Gegenüber als herausragend darzustellen, so wollen wir doch zumindest unser Selbstbild erhalten. Wir wissen immer was wir tun, warum wir es tun und wissen natürlich auch ganz genau, dass wir den Erfolg nur uns selbst zuzuschreiben haben. Schließlich ist unser Gehirn darauf programmiert uns als gut zu betrachten, wenn nicht gar uns als perfekt darzustellen. Deshalb ist der Pentakill auch nur dem eigenen Können zuzuschreiben und das eigene Team hat dabei bestenfalls eine Nebenrolle ausgefüllt. Die kombinierte Sejuani und Malphite Eröffnung hat mit dem Erfolg ebensowenig zu tun gehabt, wie die Rettung des eigenen Hinterteils durch den Support dank Schild und Heilung und dem Erschöpfen auf den Assassinen, der uns angesprungen hat oder die frühe Hilfe der Mitte, als es auf der Botlane nicht so rosig aussah. Wenn wir ehrlich sind, ist es immernoch ein 5vs5 und Erfolge sind nur in Ausnahmefällen einem Einzelnen alleine zuzuordnen sondern viel eher eine Leistung des Teams. Nehmen wir uns ein wenig Zeit um darüber nachzudenken. Sollten wir wirklich nur unsere Ruhmestaten feiern und die Leistungen der Mitspieler unter den Teppich kehren? Sind wir denn wirklich so gut, dass wir das ganze Team alleine zum Sieg führen und 1vs5 spielen können? Wäre es nicht viel eher angebracht, auch den Mitspielern auf die Schulter zu klopfen und uns beim nächsten vermiedenen Tod anständig zu bedanken, statt die Hilfe als selbstverständlich hinzunehmen?
Teilen
Wertung Neu
Zur chronologischen Ansicht wechseln
Melden als:
Offensiv Spam Belästigung Falsches Forum
Abbrechen