Wie sinnvoll ist die Remake-Funktion im Normal-Draft?

Wer kennt es nicht? Man sieht auf die Uhr und merkt, dass man noch 1 Partie League of Legends spielen kann. Man startet den Client und geht in die Queue. Nach zwei Minuten ist schließlich ein Spiel gefunden - perfekt. Nun folgt die Pick-&Banphase mit einer Dauer von 8 Minuten. Schließlich startet der Ladebildschirm. Nach weiteren 3 Minuten startet das Spiel schließlich. Auf der Botlane fällt nach einem zunächst misslungenen Invade auf, dass der gegnerische Supporter scheinbar nicht da ist. Schließlich wird das Spiel nach 4 min geremaked. Das Resultat: Man erreicht circa lvl 3 und cleart ca. 4 Waves (Aufbauphase). Das ganze Spiel ist ohne wirklich begonnen zu haben nach 17 Minuten vorbei. Diese 17 Minuten brachten keinem Spieler einen Fortschritt. Weder an blauen Essenzen, noch an spielerischem Fortschritt z.B. Bestreitung der Laningphase, Rotations etc.. Die 9 Spieler verlieren jeweils 17 Minuten Zeit. Das sind 153 Minuten und damit 2,5 Stunden an verlorener Zeit für alle beteiligten Spieler. Doch was wäre, wenn das gegnerische Team nicht geremaked hätte? 1. Vielleicht wäre der Spieler noch zurückgekommen und ein Spiel zwar mit Handicap aber dennoch spielbar könnte machbar sein 2. Würde erst zur Minute 15 aufgegeben werden würde, so wäre trotzdem eine ausgiebige Laningphase machbar. Durch eine Aufgabe erst um Minute 15 erhöht sich die Zeit InGame von 4 Minuten auf 15. Die Vasallen erreichen erst nach ca. 2 Minuten die Lanes. Die effektive Spielzeit erhöht sich also von 2 auf 13 Minuten. Betrachtet man nun die gesamte vorherige Spielzeit: 1. Fall Remake: 17 Minuten nichts tun 2. Fall Surr15: 17 Minuten Spielaufbau zu 11 Minuten aktiven Spiels. Was haltet ihr davon? Ist es sinnvoll oder zielführend ein Normalgame zu remaken?
Teilen
Wertung Neu
Zur chronologischen Ansicht wechseln
Melden als:
Offensiv Spam Belästigung Falsches Forum
Abbrechen