Buch XII: Mord auf "Sonnenstrahl" - Band VIII

Hallo Meisterdetektive, ich möchte euch herzlich einladen, bei unserer heutigen Geschichts – und Märchenstunde anwesend zu sein. Hier möchten wir euch mit auf Reisen in die Welt von Runeterra nehmen. Nun ist es soweit. Die Ermittlungen gehen zu Ende und eine Entscheidung steht an. Lest selbst:) ______________________________________________________________ Steven fasste einen Entschluss und erhob sich energisch. "Sie entschuldigen mich. Ich werde versuchen mit diesem Dienstmädchen zu sprechen. Wenn Sie nichts dagegen haben, dann begeben Sie sich doch bitte in die Eingangshalle und empfangen den Priester, sobald er eintrifft. Ich werde mich beeilen, aber ich weiß nicht, ob ich rechtzeitig zurück sein werde.", wandte er sich an Shen und Irelia. Diese nickten nur bedrückt und Steven ging schnellen Schrittes hinunter in den Speisesaal, um nach der jungen Dame zu suchen. Sie war gerade dabei das Frühstück vorzubereiten. "Entschuldigen Sie, Madame, ich würde mich gern dafür entschuldigen, Sie vorhin so erschreckt zu haben.", sprach er sie an. Sie lächelte beschämt. "Schon gut, Monsieur. Ich habe mich auch nicht benommen, wie es sich gehört." "Würden Sie sich die Zeit nehmen und mir einige Fragen beantworten?", fragte Steven nun direkter. Sie sah über den gedeckten Tisch und nickte. "Hier ist soweit alles fertig." "Großartig. Wie ist ihr Name, Teuerste?" "Ich heiße Camilla." Gemeinsam gingen sie einige Schritte beiseite und Steven hoffte, die Dame nicht bloßzustellen, wenn er ihr unangenehme Fragen stellte. "Zunächst einmal, Camilla, würde ich gern wissen, ob Sie etwas im Zimmer verändert haben, bevor Sie den Toten entdeckten?" Camilla überlegte kurz, dann begann sie aufzuzählen: "Es war eigentlich wie jeden Morgen: Ich betrat das Zimmer. Master Yi war für gewöhnlich um diese Uhrzeit draußen und trainierte seine Schwertkunst. Darum rechnete ich nicht damit, dass er ..." Sie brach ab. "Schon gut.", versuchte Steven sie zu beruhigen. "Was haben Sie dann getan?" "Der Stuhl stand mitten im Zimmer, also stellte ich ihn zurück an den Schreibtisch, schloss das Fenster und wollte dann das Bett zurecht machen. Doch dann ..." "Sie haben sonst nichts im Zimmer berührt?" "Nein, das war alles.", bestätigte sie mit zitternder Stimme. "Und dürfte ich auch fragen, was sie meinten, als sie sagten, Lady Karma hätte ihren Liebhaber schlecht behandelt?" Das Mädchen errötete stark. "Zunächst einmal war Master Yi nicht nur ein Liebhaber. Die beiden waren ein Paar, schon seit Jahren. Aber Lady Karma hielt es wohl nicht so genau mit der Treue. Denn ein anderer Mann ging auch schon seit Jahren ein und aus. Ich habe sein Gesicht nie gesehen, aber er war mir unheimlich. Meistens kam er spät nachts und verschwand vor Morgengrauen wieder." Sie sah Steven schuldbewusst an. "Ich habe einmal unbeabsichtigt mit angehört, was Lady Karma mit ihm besprach." Steven zog die Augenbrauen in die Höhe, doch schließlich siegte auch seine Neugier. "Vielleicht ist es von Bedeutung für den Tod der beiden. Bitte sagen Sie mir, was sie gehört haben." "Nun gut, Lady Karma sagte zu ihm, sie wollte das Gleichgewicht auf Ionia erhalten, sodass niemand hungern muss. Dann erklärte sie ihrem Besucher, dass die Geburtenraten dieses Jahr wieder einmal sehr hoch ausgefallen waren, und er fragte nur nach der Liste." Vor Stevens innerem Augen fügten sich die letzten Puzzleteile ineinander. "Das ist doch...", sagte er und blieb mitten im Satz mit offenem Mund hängen. Dann fing er sich wieder und bedankte sich zügig bei Camilla, bevor er davon eilte. Als er gestern Abend Karmas Zimmer durchsucht hatte, waren da Unterlagen gewesen - Dokumente über die Geburtenrate auf Ionia. Er musste sie unbedingt lesen. Steven stürmte die Treppe hinauf und in Karmas Zimmer. Sie lag immer noch dort auf dem Boden, doch Steven wandte den Blick ab. Schließlich fand er wonach er gesucht hatte, einen Stapel voller Akten über die Bevölkerung von Ionia. Euphorisch blätterte Steven die Seiten durch und schließlich fand er die Tabelle, nach der er gesucht hatte. Geburten- und Sterbezahlen der letzten 15 Jahre. Ihm wurde bestätigt, was er schon beim Gespräch mit Camilla befürchtet hatte. Die Anzahl der Geburten und die der Todesfälle stimmte in jedem Jahr überein. Hastig suchte er nach einer Namensliste der Verstorbenen, doch da war nichts. Nachdem er die Unterlagen mehrfach geprüft hatte, legte er sie beiseite und atmete tief durch. Er versuchte seine Gedanken zu ordnen, doch nur Fragen kreisten in seinem Kopf und er konnte sich keinen Reim darauf machen. Hatte seine gute Freundin Karma wirklich Menschen ermorden lassen? Und wenn ja, wie um alles in der Welt hatte sie den mysteriösen Mann dazu bekommen, für sie die Drecksarbeit zu erledigen? War der Mann wirklich, der für den Steven ihn hielt? Falls seine Vermutungen richtig waren, dann wusste er nun, wer den Mord an Lady Karma begangen hatte. Die Türglocke riss ihn aus seinen Gedanken. Das Priester war angekommen. Der Zeitpunkt, seine Erkenntnisse offenzulegen, war also gekommen. In der Eingangshalle eingetroffen, kam der junge Mönch direkt auf Steven zu. "Monsieur Ame, es ist mir eine Freude Sie zu treffen, auch wenn die Umstände schrecklicher Natur sind. Mein Name die Tai Yon.", begrüßte er ihn höflich. "Danke sehr. Ich hoffe, ich werde ihren Erwartungen gerecht." "Haben Sie denn schon herausgefunden, was hier geschehen ist?", fragte Tai Yon angespannt. "Mittlerweile haben wir einen zweiten Toten. Er liegt ebenfalls oben. Wenn Sie möchten, zeige ich Ihnen alles und dann versammeln wir die Anwesenden. Ich glaube den Fall gelöst zu haben, aber ich möchte Sie nicht daran hindern, vorerst ihrer Arbeit nachzugehen." Kurze Zeit später betraten die beiden Männer den Speisesaal, in dem Shen, Irelia und Akali bereits auf sie warteten. "Können Sie uns erklären, was hier nun eigentlich vorgefallen ist?", fragte Irelia, als sie näher kamen. Steven räusperte sich, bevor er zu sprechen begann. __________________________________________ Und nun wird es ernst: Wer ist es wohl gewesen? Vorne weg, falls ihr falsch liegen solltet, kommt als Nächstes ein Kapitel, in dem Steven den Falschen verhaften lässt und danach folgt eine Art Monolog des eigentlichen Täter. Ihr erfahrt auf jeden Fall die Wahrheit. Stimmt ab und viel Erfolg. Eure Märchentante Wolverine
Teilen
Wertung Neu
Zur chronologischen Ansicht wechseln
Melden als:
Offensiv Spam Belästigung Falsches Forum
Abbrechen