League Lehrstunde - #02 - Match Ups & Powerspikes

Seid gegrüßt Beschwörer. Herzlich willkommen zur zweiten League Lehrstunde zum Thema Match Ups & Powerspikes. Die League Lehrstunde ist eine Artikel-Reihe von und für die Community, die sich mit Gameplay Themen rund um League of Legends beschäftigt. Die ersten Artikel-Themen sind episodisch aufgebaut, dennoch freue ich mich über Themenvorschläge jeglicher Art für weitere Projekte und Artikel. Hier findet ihr die vorherige League Lehrstunde zum Thema [Rollen und Aufgaben](http://boards.euw.leagueoflegends.com/de/c/champions-gameplay-de/BqaoaNF6-league-lehrstunde-01-rollen-und-aufgaben) http://i.imgur.com/u6CsJ2o.jpg Champions variieren in ihrer Stärke und haben es gegen manche Gegner ziemlich einfach, dahingegen versagen sie aber gegen manch Anderen.. Dieses Verhältnis wird als “Match Up” bezeichnet. Match Ups sind also Aufeinandertreffen von Champions in einer Lane und können entweder - **gut** (für einen selber vorteilhaft) - **neutral** (ausgeglichen) - **schlecht** (für den Gegner vorteilhaft) sein. Diese Match Ups bestimmen in der Theorie, wer die Lane gewinnen wird, jedoch kann man schlechte Match Ups mit Wissen über den eigenen, sowie den gegnerischen Champion und seinen eigenen Fähigkeiten ausgleichen, sodass man auch mit einem schlechten Match Up die Lane gewinnen kann. Somit kann man sich nie zu 100% sicher sein, ob man eine Lane gewinnt, wenn man einen Champion nimmt, der den gegnerischen kontert. Wenn man selbst diesen Champion nicht spielen kann, wird der Gegner sehr wahrscheinlich die Lane gewinnen, obwohl es in der Theorie anders sein sollte. Gleiches kann aber auch passieren, wenn der Gegner das Match Up perfekt kennt und weiß, wie er damit umzugehen hat. Ein Sieg in der Lane ist nie garantiert, egal bei welchem Match Up. Es sind nicht die Champions, die Champions kontern, sondern deren Fähigkeiten und wie man sie einsetzt. Wenn man nicht weiß, wieso der eigene Champion stark gegen den anderen ist, kann man seine Fähigkeiten nicht perfekt einsetzen und die Mechanik des Konterns geht verloren. Damit sei gesagt, dass ihr euch nicht zu stark auf Match Ups versteifen sollt. Spielt lieber einen Champion, den ihr beherrscht, als einen Champion, den ihr noch nie gespielt habt, aber welcher in der Theorie gut gegen den Gegner ist. Dennoch sind Match Ups eine interessante und wichtige Eigenschaft in League of Legends und werden euch in manchen Situationen helfen, verschiedene Spiele zu gewinnen, wenn euer Championpool entsprechend groß ist und ihr mit mehreren Champions umgehen könnt. Deshalb ist der "Match Up Aspekt" besonders in höherer Elo von großer Wichtigkeit, da man sich somit schon einen Vorteil für das Spiel erschaffen kann, bevor das Spiel begonnen hat. In der Lane, wie eigentlich im ganzen Spielverlauf, muss man ebenfalls auf so genannte **"Powerspikes"** reagieren. Powerspikes sind die Momente, wo ein Champion besonders stark ist. Solche Momente treten unter Umständen dann auf, wenn ein Champion - ein **bestimmtes Item** oder eine **Itemkombination** besitzt - ein **bestimmtes Level** erreicht oder - wenn das Spiel eine **bestimmte Spiellänge** erreicht hat. Denn manche Champions sind am Anfang des Spiels im Vergleich schlechter als andere Champions, aber "skalieren ins Lategame" – werden also immer besser, je länger das Spiel andauert. Dieser Effekt tritt aber auch andersrum auf und so kommt es vor, dass ein Champion im Early Game (frühen Spielverlauf) am Besten ist und danach stetig an Stärke abnimmt. **Early Game**: Anfang des Spiels (Ab 0:00 bis ca. 20:00) **Mid Game**: Mitte des Spiels (Ab ca. 20:00 bis ca. 35:00/40:00) **Late Game**: Ende des Spiels ( Ab ca. 35:00/40:00 bis zum Ende des Spiels) Diese Zeiten ergeben sich teilweise aus meinem Gefühl, sowie aus den verschiedenen Powerspikes. Sie können jedoch von Spiel zu Spiel variieren und sollen die Begriffe nur etwas eingrenzen. Das **Early Game** beschränkt sich oft auf Gefechte mit keinen Items (in der Lane), Gefechte mit kleinen Items (Riesenschwert und Spitzhacke im Inventar als ADC – z.B. am Dragon in der 10. Minute) oder schon mit dem ersten fertigen Item (dementsprechend z.B. Klinge der Unendlichkeit als ADC). Das erste Item (z.B. als ADC die Klinge der Unendlichkeit) ist im Normalfall ungefähr bei Minute 12-15 erreicht. Danach folgt ein weiteres Angriffsgeschwindigkeit Item für etwas weniger Gold, was ca. bei etwas über 20 Minuten fertig gestellt wird. Somit ist ein Zwei-Item-Powerspike als ADC erreicht und sie erreichen damit das Mid Game. Natürlich kann man das Mid Game für sich selber auch früher erreichen, in dem man ein billigeren Item Weg (z.B. Blue Ezreal) benutzt oder sich nur auf ein Item (z.B. Stärke der Dreieinigkeit auf Corki) verlässt Das **Mid Game** beginnt ab ca. Minute 20 und wird meistens nach dem Erreichen bestimmter Items festgelegt. Zum Beispiel: - Stärke der Dreieinigkeit und z.B. eine Spitzhacke – 3800+875=4675 Gold, am frühesten - Blue Build (Manamune und Eisgeborene Handschuhe) – 2400+2700=5100 Gold, etwas später - Klinge der Unendlichkeit und z.B. Statikks Stich – 3600+2600=6200 Gold, am spätesten Das ist die Zeit, wo die ersten richtigen Teamkämpfe ausbrechen und es schon spielentscheidende Momente geben kann. Objekte wie Türme und epische Monster (Drachen und Baron) werden besonders angestrebt und Teams kämpfen dafür, um den Sieg ein wenig näher zu kommen. Im späteren Verlauf des Mid Games werden auch unter Umständen Inhibitoren zerstört und Spiele beendet, sollte das jedoch nicht der Fall sein, kommt das Late Game ins Spiel. Das **Late Game** tritt ab ca. Minute 35 ein. Besonders signifikant ist der Ahnendrache (Elder Dragon), der ab Minute 35 anstelle der anderen Drachen erscheint. Dieser Drache ist eines der beiden Objekte, die helfen das Spiel zu beenden. Der Baron, sowie der Ahnendrache, geben besondere Buffs (Verstärkungen), die dabei helfen können Teamkämpfe zu gewinnen oder Türme zu zerstören. Deshalb ist die Kontrolle der epischen Monster besonders wichtig, weil sie meist zum Ende des Spiels führen. Aber auch schon ein verlorener Teamkampf kann alles entscheiden. Also ist hier besondere Vorsicht geboten. Mit der Betrachtung von den verschiedenen Spielphasen können wir uns nun die Match Ups und ihre Besonderheiten noch ein mal genauer anschauen. Hierbei gibt es eine grobe Besonderheit, die man über Championverhältnisse wissen muss – nämlich das **"Stein-Papier-Schere"-Prinzip** oder etwas was dem Ganzen ähnelt. Nehmen wir uns ein Beispiel zur Hand: Wir haben drei verschiedene Midlane Champions. - Twisted Fate (Magier) - Fizz (Magier/Assassine) - Ryze (Magier) Twisted Fate verliert seine Lane in der Theorie gegen Fizz. Fizz ist gut gegen Twisted Fate. Fizz verliert seine Lane in der Theorie gegen Ryze. Ryze ist gut gegen Fizz. Ryze verliert seine Lane in der Theorie gegen Twisted Fate. Twisted Fate ist gut gegen Ryze. * Also ist Twisted Fate > Ryze, Ryze > Fizz und Fizz >Twisted Fate * Vergleichbar mit Papier > Stein, Stein > Schere und Schere > Papier. Dieses Verhalten tritt nicht bei jedem Zyklus an Champions auf, aber man kann es im Normalfall beherzigen, denn der Konter meines Konters ist in der Regel kein Konter von mir. Eher kontere ich ihn und im schlimmsten Fall sind wir beide in einem neutralen Match Up. Die verschiedenen Spielphasen (Early, Mid, Late) können bei den Match Ups auch eine größere Rolle spielen. Zum Beispiel kann man absichtlich sich selber in eine schlechte Lane Situation begeben, in dem man einen schlechten Early Game Champion nimmt, also ein Champion der schlecht am Anfang des Spiels ist und dann eine eher passive Lane spielt, um im Mid-Late Game dann das Spiel zu triumphieren. Es kommt also nicht immer darauf an, wer die Lane in der Theorie gewinnt, sondern wie die Lane von den verschiedenen Champions in einem Match Up gespielt wird. Das Spiel im ganzen findet nur zu maximal 50% auf der Lane statt. Um ein Spiel zu gewinnen braucht es im Normalfall viel mehr als nur die Laning Phase. Natürlich kommen solche Spiele auch mal vor, aber sind eher Ausnahmen. Geht also nicht immer mit dem Aspekt an das Spiel, dass ihr die Lane zu 100% gewinnen müsst. Eine gleich gute Lane ist besser als eine verlorene und auch eine verlorene Lane ist nicht allzu schlimm, da der Unterschied später wieder aufgeholt werden kann. Wichtig ist nur, dass man sein Wissen einsetzt und weiß, wann und gegen wen man aggressiv oder eben defensiv spielen sollte, um seine Stärken auszunutzen und seine Schwächen zu mildern. Wenn der Gegner nur eine Tötung hat, ist es gut möglich, dass das Team einem helfen kann. Sollte er aber zehn Tötungen haben, ist es für das eigene Team umso schwerer ihren Vorteil zu nutzen, sollten sie einen ausgebaut haben. Deshalb sollte man sein Lane Verhalten nach ein bis zwei Toden immer defensiv gestalten, um den Vorteil des Gegners möglich gering zu halten und es nicht ausarten zu lassen. Es ist unter anderem auch besser, wenn ihr auf das Töten von ein paar Vasallen verzichtet, solltet ihr dafür euer Leben riskieren. Wenn ihr dafür getötet werden solltet, würde der Gegner einen weiteren Vorteil erlangen und ihr einen Nachteil. Es ist also besser lebendig zu sein und auf ein paar Vasallen zu verzichten, als zu sterben. Denn Tod kann man dem Team nicht helfen, lebendig mit ein paar Vasallentötungen weniger allerdings schon. http://i.imgur.com/SIfgOJS.png Das war die zweite Ausgabe der League Lehrstunde. Habt ihr Fragen, Feedback oder lustige Anmerkungen? Schreibt es in die Kommentare, ich freu' mich drauf.
Teilen
Wertung Neu
Zur chronologischen Ansicht wechseln
Melden als:
Offensiv Spam Belästigung Falsches Forum
Abbrechen